Tomatenerde selber mischen – mit eigenem Kompost

Die natürlichste und preiswerteste Lösung, gute Erde für die Tomaten vorzubereiten, ist selbst bereiteter Kompost. Tomaten lieben den humusreichen Boden, denn er beinhaltet alles Wichtige für ein perfektes Pflanzenwachstum und viele, schöne gesunde Früchte.

Ist ein Kompost bereits angelegt, wartet die Komposterde nur darauf für neuen, fruchtbaren Boden zu sorgen: Man kann sofort loslegen. Wie man auf einfache Weise einen Komposthaufen anlegt, haben wir hier in unserer Anleitung beschrieben (mit Artikel Wie lege ich Kompost an verlinken).

Für unsere Stadttomaten-Helden, Balkongärtner und wer sonst noch keinen eigenen Kompost hat: Vielleicht gibt es nette Nachbarn in der Straße, die gerne bereit sind, einen Eimer Kompost gegen eine Tasse Kaffee zu tauschen. Manchmal kann sogar auch die eigene Familie nützlich sein und mit etwas Kompost aushelfen. Zu guter Letzt kann man sich auch beim nächsten Bauernhof beziehungsweise Reiterhof vorstellen und nach einem Eimer Mist fragen. Warum nicht.

Ist der Kompost oder Mist also vorhanden, kann man die Erde für Tomaten vorbereiten. Meist geschieht dies im Februar oder März, sobald man den Boden bearbeiten kann.

Für die Starkzehrer, zu denen die Tomaten gehören, werden 4-6 Liter Kompost pro m² ins Beet untergemischt. Für Töpfe gilt das gleiche Verhältnis. Allerdings muss hier ab und zu nach gedüngt werden.

Aber es soll angemerkt werden, dass es natürlich auch kein Verbrechen ist, fertig angemischte Tomatenerde zu kaufen, gerade wenn man keinen Kompost hat. Welche in diesem Fall etwas taugt und welche nicht, haben wir hier erläutert(Affiliartikel zu Tomatenerde kaufen verlinken).

Schreibe einen Kommentar

*